Seminar in der Gesundheits-und Krankenpflege


Seminar Demenz KP 15 Seminar Demenz KP 15 Seminar Demenz KP 15

 

Tage, an denen wir vergesslich sind, kennt jeder- aber was passiert, wenn die Vergesslichkeit in ein ganzes Leben "einzieht"?  Vom 14. bis 16. Februar 2017 beschäftigte sich die KP15 eindringlich mit dem Thema "Demenz", welches oft in der Gesellschaft noch als Tabu gilt. Ein geliebter Mensch wird orientierungslos, vergisst viele gemeinsame Erinnerungen und erkennt sich selbst und manchmal auch seine Angehörigen nicht mehr - eine Erfahrung und Lebenssituation, die das Leben der Betroffenen und deren Angehörigen nachhaltig verändert und erschwert.

Auch das Pflegepersonal ist mit der Pflege dementiell erkrankter Patienten und ihren oft wechselnden Gefühlslagen und Verhaltensweisen in besonderer Weise herausgefordert. Im Pflegealltag geht es immer wieder darum, zum Beispiel mit Hilfe der Validation, einer Methode zur Kommunikation und Unterstützung hochbetagter Menschen mit Demenz, verständnisvoll und nicht korrigierend auf die desorientierten Menschen einzugehen.
 

Während des Seminars wurden mit verschiedenen kreativen Herangehensweisen neue Zugangswege zum Verständnis der "Demenz" ermöglicht:

Beim Malen von "Körperbildern" versuchten wir, uns in die Gefühle hineinzuversetzen, die Menschen mit Demenz in den verschiedenen Stadien ihrer Erkrankung durchleben, wie Angst und Verzweiflung, Wut, Depression, aber auch Hoffnung und menschliche Nähe. Dies haben wir ganz individuell nach unserer Vorstellung zu Papier gebracht und die Bilder in unserer Schule aufgehängt.


Die Klasse bedankt sich bei Frau Ulrich-Gerber für diese einschneidenden Erfahrungen!